VDW

Häufige Fragen zum Mtwo-System

1. Wie oft kann ich ein Mtwo Instrument verwenden?

Am sichersten ist es, Mtwo® Instrumente nur einmal zu verwenden. Verwenden Sie die Instrumente mehrmals, ist es wichtig, die Anwendungshäufigkeit jedes Instrumentes mit Hilfe von Control Stickern zu dokumentieren. Wie oft das Instrument benutzt werden kann, hängt von der Belastung ab, der es bei der Aufbereitung ausgesetzt ist. Untersuchen Sie die Mtwo Instrumente nach jedem Einsatz visuell nach Abnutzungsanzeichen. Optische Vergrößerungshilfen, z. B. Lupe, Lupenbrille oder Mikroskop sind dabei nützlich. Umgehend auszusortieren sind Instrumente mit folgenden Mängeln:

  • Instrument verbogen (plastisch verformt)
  • Windungen aufgedreht
  • Schneidflächen beschädigt
  • Schneiden stumpf
  • ISO-Farbmarkierung fehlt
  • Korrosion
2. Ist eine Zwischenreinigung der Instrumente während der Aufbereitung erforderlich?

Wir empfehlen die Instrumente während der Aufbereitung von Debris zu befreien. Dazu kann ein Interim-Stand verwendet werden. Die Schaumstoffscheibe reinigt dabei das Instrument und verhindert so, dass sich Debris im Schneidenzwischenraum ansammelt und die Friktion des Instruments im Kanal erhöht wird.

3. Wann erfolgt die Längenbestimmung mit dem Apexlocator?

Zu Beginn einer Wurzelkanalbehandlung mit rotierenden Nickel-Titan-Instrumenten sollte die Gängigkeit des Kanals mit einem Handinstrument geprüft und ein Gleitpfad hergestellt werden. Mit diesem Handinstrument sollte die Arbeitslänge vor Anwendung von Mtwo® Instrumenten endometrisch bestimmt werden. Zur Kontrolle der Arbeitslänge, z. B. in
gekrümmten Kanälen, kann die Längenbestimmung nach
jedem Mtwo Instrument wiederholt werden.

4. Ist eine Kanaleingangserweiterung notwendig, bevor ich eine Instrumentierung mit Mtwo® beginne?

Durch die bürstende Feilenbewegung und durch die hervorragende seitliche Schneideigenschaft der Instrumente entfernt Mtwo® auch Hindernisse im koronalen Drittel. Sukzessive wird dadurch der Kanaleingang mit jedem Instrument erweitert. Eine separate Wurzelkanaleingangserweiterung ist daher nicht zwingend erforderlich. Wird alternativ eine Erweiterung des Kanaleingangs gewünscht, kann zum Beispiel das Mtwo® Instrument 25/.06 dafür verwendet werden.

5. Wie kann ich erkennen, dass die apikale Aufbereitungsgröße erreicht ist?

Nach Durchführung des apical gauging kann die apikale Aufbereitungsgröße zusätzlich visuell kontrolliert werden. Bei Prüfung der Farbe und Konsistenz der Späne des unteren Instrumentendrittels signalisiert feuchter oder roter Debris, dass eine weitere apikale Aufbereitung notwendig ist. Trockene und weiße Dentinspäne zeigen an, dass die apikale Zielgröße erreicht ist.

6. Wann erfolgt die effiziente Spülung des Wurzelkanals bei der Anwendung von Mtwo?

Die Spülung des Wurzelkanals kann zu jedem Zeitpunkt der Behandlung erfolgen. Durch die Konizität der Instrumente und die Anwendung des Simultaneous Shaping auf volle Arbeitslänge kann der Wurzelkanal bereits nach dem zweiten Instrument Mtwo® 15/.05 bis 3 mm vor Arbeitslänge effizient gespült werden. Wir empfehlen eine Spülkanüle ISO 30 zu verwenden.