VDW

Häufige Fragen zum GuttaMaster System

1. Was ist das GuttaMaster® System?

Das GuttaMaster® System basiert auf der bewährten Trägerstifttechnik. Ein Carrier aus Kunststoff ist von Alpha-Guttapercha mit niedrigem Schmelzpunkt ummantelt. Das GuttaMaster® System bietet Ihnen die Möglichkeit, effizient und mit wenigen Schritten eine dichte Füllung auch der lateralen Kanäle und Isthmen zu erzielen. Obturatoren und Verifier sind auf die Aufbereitung mit dem Mtwo® NiTi-System abgestimmt.

2. Ist der Plastik Carrier/Verifier biokompatibel?

Ja. Das Material der Carrier/Verifier besteht aus einer nicht toxischen Polymerverbindung. Dieser Kunststoff wird auch in der Implantologie verwendet und wird physisch sehr gut akzeptiert.

3. Sind die Obturatoren sterilisiert?

Grundsätzlich ist Guttapercha nicht sterilisiert. Daher sollte der Obturator vor Einsatz desinfiziert werden. Desinfizieren Sie den GuttaMaster® Obturator mindestens eine Minute lang in einer Natriumhypochlorit- oder hochprozentigen Alkohollösung und trocknen Sie ihn anschließend.

4. Wie wichtig ist es den Wurzelkanal vor der Obturation zu trocknen?

Das ist sehr wichtig, da Feuchtigkeit im Wurzelkanal dazu führen kann, dass der Sealer und die Guttapercha nicht optimal binden und die Füllung so gegebenenfalls nicht dicht ist.

5. Was ist zu tun. wenn sich der Stopper des GuttaMaster® Obturators auf der Position der Ofenhalterung befindet?

Entfernen Sie den Stopper vorsichtig, z. B. mit einem Skalpell und kennzeichnen Sie die Obturationsreferenzlänge, z. B. mit einem Permanent Marker (wasserfester Farbstift).

6. Wird für GuttaMaster® ein Sealer benötigt?

Wie für jedes Wurzelfüllverfahren, das auf Guttapercha als Kernmaterial basiert, ist auch für GuttaMaster® zur Abdichtung ein Sealer notwendig. Zudem wird durch den Sealer die Gleitfähigkeit für die plastifizierte Guttapercha erhöht. Der Sealer gleicht Unebenheiten aus und verbessert
die Verbindung zwischen Dentinwand und Guttapercha-Füllung.
Außerdem scheint die Anwendung eines Sealers das Ausmaß von Temperaturerhöhungen auf der Wurzelaußenfläche zu reduzieren. Auch wenn wir aufgrund unterschiedlicher Studien wissen, dass die verwendeten Temperaturen sich nicht schädigend auf die periradikulären Strukturen auswirken, ist dieser temperatursenkende Effekt des Sealers zu begrüßen.

7. Welche Art von Sealer wird empfohlen?

Es sollte ein für warme Obturationsmethoden geeigneter Sealer verwendet werden. Wir empfehlen Ihnen die Nutzung von 2Seal. Dieser Sealer hat sich beim Einsatz im Rahmen von warmen Füllmethoden bewährt und hat darüber hinaus eine uneingeschränkte Empfehlung in den Richtlinien der DGZMK als Wurzelfüllmaterial.

8. Welche Menge an Sealer wird empfohlen?

Applizieren Sie eine geringe Menge Sealer, am besten mit einer trockenen Papierspitze rund um den Wurzelkanaleingang und verteilen Sie den Sealer mit einer rührenden Bewegung bis zum Apex. Bitte beachten Sie dabei, dass eine dünne Sealerschicht völlig ausreichend ist. Die Wurzelkanalwand muss nur leicht benetzt werden.

9. Muß ich meine übliche Vorgehensweise für die Präperation des Wurzelkanals sowie mein Instrumentarium für GuttaMaster® ändern?

Das GuttaMaster® System ist auf die Aufbereitung mit dem Mtwo® NiTi-System abgestimmt. Daher sollten Sie Ihre Präparation mit Mtwo® durchführen und, wie in den Anwendertipps beschrieben, die Kanalform entsprechend der GuttaMaster® Füllmethode vorbereiten.

10. Warum wird für eine optimale Füllung bei der Aufbereitung eine Konizität von 5 % oder höher benötigt?

Ein für die warme Guttaperchatechnik korrekt aufbereiteter Wurzelkanal sollte eine kontinuierlich konisch verlaufende Kavität darstellen – mit dem engsten Durchmesser im Bereich des Foramens und dem weitesten Querschnitt im koronalen Anteil. Eine größere Konizität erleichtert thermoplastische Füllverfahren, wie die Trägerstifttechnik es ist. Eine Aufbereitung mit einer Konizität von 5 % oder höher erfüllt diese Kriterien.

12. Kann GuttaMaster® auch zur warmen Obturation in gekrümmten Kanälen verwendet werden?

Ja. GuttaMaster® ist eine sehr effektive Wurzelfüllmethode für gekrümmte Wurzelkanäle. Gerade bei Anwendung von warmen Guttapercha-Wurzelfüllverfahren, die mit Hitzeträgern und Pluggern arbeiten, zeigt sich nicht selten das Problem, dass sich diese Instrumente aufgrund der Krümmung des Wurzelkanals nicht weit genug bis an die Arbeitslänge in den Wurzelkanal einführen lassen. Eine im apikalen Bereich ungenügend erwärmte und nicht ausreichend plastifizierte Wurzelfüllung ist die Folge.

Mit GuttaMaster® ist es auch in gekrümmten Wurzelkanälen möglich, erwärmte Guttapercha bis unmittelbar vor Arbeitslänge zu applizieren. Die hohe Flexibilität der GuttaMaster® Carrier ermöglicht auch im stärker gekrümmten Wurzelkanal die Applikation von Guttapercha, ohne dass es zu einer Freilegung des GuttaMaster® Carriers an der Kanalwand kommt.

11. Welche Konizität hat der Obturator?

Der Obturator hat im kalten Zustand je nach Größe eine Konizität von 2-2,5 %. Wird der Obturator erwärmt und in den Wurzelkanal eingebracht, verformt sich die Guttapercha und passt sich der Kanalanatomie und dessen Konizität an.

13. Wie fülle ich mit dem GuttaMaster® System zwei miteinander kommunizierende Wurzelkanäle?

Variante A: Bringen Sie zwei GuttaMaster® Obturatoren gleichzeitig in die jeweiligen Kanäle ein. HINWEIS: Es können nicht zwei Obturatoren gleichzeitig erwärmt werden. Sie können jedoch den ersten Obturator solange im Ofen belassen, bis der zweite Obturator erwärmt ist. Die optimale Heiztemperatur für den Obturator im ersten Halter wird währenddessen für 90 Sekunden gehalten. V

Variante B: Ein in den Wurzelkanal platzierter Verifier dient als Platzhalter und minimiert den Übertritt von Guttapercha beim Füllen des anderen Kanals. Nachdem der erste Kanal gefüllt wurde, wird der Verifier entfernt. Der zweite Kanal kann nun mit einem weiteren GuttaMaster®
Obturator gefüllt werden.

14. Ist der Carrier mit Guttapercha ummantelt, die im dentalbereich üblicherweise verwendet werden?

Ja. GuttaMaster® Obturatoren werden mit Alpha-Guttapercha ummantelt. Durch eine spezielle Wärmebehandlung wird die Guttapercha so beeinflusst, dass deren Schmelzpunkt niedriger ist, sie fließfähiger wird und sich somit besser als Beta-Guttapercha bei warmen Füllmethoden verarbeiten lässt.

15. Kann es passieren, dass kein Guttapercha in den apikalen Bereich fließt?

Wenn Sie sich an die Schrittfolge, die in den Anwendertipps beschrieben ist, halten, können auch der apikale Bereich sowie laterale Kanäle mit Guttapercha dicht gefüllt werden. Bitte beachten Sie, dass auch diese Füllmethode vor Einsatz in der Praxis trainiert werden sollte, damit Sie Sicherheit in der Anwendung der GuttaMaster® Technik erlangen. Schulungen werden im Rahmen von Endokompakt- und Obturationskursen von VDW und unseren Händlern angeboten. Bei Interesse an einer Schulungsmaßnahme wenden Sie sich bitte an unser Sales Team oder unseren After Sales Service.

16. Kann es passieren, dass man Guttapercha vom Carrier abstreift und der Carrier dann direkten Kontakt zur Wurzelkanalwand hat?

Ja, das ist möglich, z. B. wenn Sie beim Herausnehmen des Obturators aus dem Ofen versehentlich Guttapercha abstreifen und dann diesen Obturator zum Füllen benutzen. Nehmen Sie den GuttaMaster® Obturator vorsichtig aus der Halterung des GuttaMaster® Ofens. Achten Sie darauf, die Guttapercha beim Einbringen in den Zahn nicht versehentlich vom Kunststoffträger abzustreifen und führen Sie den Obturator mit einer langsamen, stetigen, apikal gerichteten Bewegung in den Wurzelkanal ein. Es ist wichtig, dass die Bewegungsrichtung immer entlang der Längsachse des Trägers verläuft, damit dieser sich nicht verbiegt. Befolgen Sie diese Schritte, dann können Sie ein Abstreifen von Guttapercha vermeiden und der Wurzelkanal kann dicht und rundum gefüllt werden. Darüber hinaus empfiehlt sich der Einsatz optischer Vergrößerungshilfen, z. B. Lupenbrille oder Dentalmikroskop.

17. Wie lange habe ich Zeit, um den erwärmten GuttaMaster® Obturator in den Wurzelkanal einzubringen?

Sie haben ca. 10 Sekunden Zeit (Transferzeit), bevor der Obturator so stark abkühlt, dass er möglicherweise nicht mehr auf die angestrebte Einbringlänge appliziert werden kann. Es ist daher nicht notwendig, den Obturator überhastet einzuführen. Falls Sie jedoch einmal längere Zeit benötigen oder eine kurze Pause einlegen müssen, dann ist Ihr GuttaMaster® Ofen so ausgestattet, dass er für 90 Sekunden die entsprechende Heiztemperatur halten kann. Sie werden durch ein akustisches Signal mehrfach daran erinnert, dass sich noch ein Obturator im Ofen befindet. Sobald dieses Signal nicht mehr ertönt, sollten Sie binnen 10 Sekunden den Wurzelkanal mit dem im Ofen befindlichen Obturator füllen. Überschreiten Sie eine Transferzeit von 10 Sekunden, sollten Sie den Obturator abkühlen lassen. Sie können ihn dann noch einmal erwärmen. Der Obturator darf jedoch nicht beschädigt und die Guttapercha-Ummantelung muss intakt sein.

18. Wie lange dauert es, bis dei warme Guttapercha im Wurzelkanl erkaltet ist?

Innerhalb von 2 bis 4 Minuten kühlt die Guttapercha ab und wird zunehmend fester. Wichtig ist, dass Sie während dieser Zeit den Obturator am Griff nicht hin und her bewegen. In den ersten Sekunden nach Applikation des Obturators sollte der nach apikal ausgeübte Druck weiter aufrechterhalten werden. Zieht oder dreht man während dieser Zeit am Obturator, kann dies das Füllergebnis negativ beeinflussen.

19. Wenn der Griff des GuttaMaster® Obturators mit einem GuttaMaster® PREPI Bur entfernt werden soll, kann es dann zu Vibrationen kommen, die den Obturator im Wurzelkanal lockern?

Bevor und während Sie den Griff des Obturators mit dem entsprechenden Bohrer abtrennen, sollten Sie solange gleichmäßigen Druck mit einem Finger auf den Griff ausüben, bis dieser abgetrennt ist. Sie vermeiden so, dass sich der Obturator gegebenenfalls lockern könnte. Sofern die Guttapercha ausreichend erhärtet ist, ist eine Lockerung ausgeschlossen.

20. Was passiert mit evtl. vorhandener Luft, die sich vor und während des Füllvorganges im Wurzelkanal befindet?

Bitte beachten Sie, dass bei zu starkem Druck und zu schnellem Einführen des Obturators die im Wurzelkanal befindliche Luft so komprimiert werden kann, dass der Patient Schmerzen verspürt. Um dies möglichst zu vermeiden, schieben Sie den erwärmten Obturator immer gleichmäßig und langsam in den Wurzelkanal. Um Ihrem Patienten unangenehme Schmerzsensationen zu ersparen, empfiehlt es sich, die Wurzelfüllung unter Anästhesie durchzuführen.

21. Wie kann verhindert werden, dass bei einem mehrwurzeligen Zahn, versehentlich Guttapercha in einen anderen Wurzelkanal gelangt?

Dichten Sie nach Aufbereitung die Wurzelkanäle, die später gefüllt werden sollen, mit einem Schaumstoffpellet oder Ähnlichem ab. So vermeiden Sie einen Übertritt von Sealer oder Guttapercha in andere aufbereitete Wurzelkanaleingänge.

22. Kann ich zwei Obturatoren gleichzeitig im GuttaMaster® Ofen erwärmen?

Wenn Sie mehrere Obturatoren erwärmen möchten, können Sie abwechselnd den rechten und den linken Halter verwenden, um Ihre Arbeit effizient fortzusetzen. Warten Sie erst den Signalton des ersten Halters ab, bevor Sie mit der Erwärmung des zweiten Halters fortfahren. HINWEIS: Es können nicht zwei Obturatoren gleichzeitig erwärmt werden. Sie können jedoch den ersten Obturator solange im Ofen belassen, bis der zweite Obturator erwärmt ist. Die optimale Heiztemperatur für den Obturator im ersten Halter wird währenddessen für 90 Sekunden gehalten.